Soziale und politische Themen behandelt

KulturGut präsentiert die Untertanen

Mit vielen Emotionen – sei es Freude, Angst, Wut oder Hass – aber auch viel Freude, ...

Mit großer Besetzung war der münsterische Chor zur Aufführung in das AFG-Forum ge-kommen. Foto: Ina Geske

Havixbeck - Seit 1981 beschäftigt sich der Chor immer wieder mit politischen, sozialen und sozialpolitischen Themen und zeigt ihre verschiedenen Seiten durch Lieder, Texte und Schauspiel auf.

Mit vielen Emotionen – sei es Freude, Angst, Wut oder Hass – aber auch viel Freude, präsentierte auf Einladung des Vereins „KulturGUT Havixbeck“ der Münsteraner Chor „Die Untertanen“ sein neues Programm „Wohin?“. Das aktuelle Thema Flucht wurde im AFG-Forum unter der Leitung von Rüdiger Schrade-Tönnißen gesanglich dargestellt.

„Ich freue mich heute Abend meinen Lieblingschor ankündigen zu dürfen“, begrüßte Andrea Toloczyki von KulturGUT, das zahlreich erschienene Publikum und den renommierten Chor. Auf Einladung des Vereins, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, in Havixbeck ein breit gefächertes anspruchsvolles und kulturelles Angebot zu bieten, gastierte die Chorgemeinschaft.

Leise und nachdenklich, verzweifelt und fordernd, zwischen hoffnungs- und liebevoll, abgründig, poetisch, mal wütend, mal sehnsüchtig zerren „Die Untertanen“ an den Nerven. So wird ist die anspruchsvolle Kunst des bunt gemischten Chors.

Mit vielen musikalischen Facetten durchwandert der Zuhörer zusammen mit den Künstlern eine Welt auf der Flucht. Mit einer beeindruckenden sprachlichen Bandbreite und hohem gesanglichem Können beschäftigt sich der Chor mit der Frage „Wohin geht ein Mensch, wenn er nicht weiß, wo er hingehen soll?“ Dabei nehmen sie das Publikum auf eine Reise von Ungarn bis Israel, von Deutschland bis Südafrika und bedienten sich dabei der Musik von Wecker über Weill bis Kodály. Egal, ob deutsches Volkslied, ungarische Weisen oder jüdische Lieder – keine Sprache oder musikalische Richtung schreckt den Chor ab, um sich kritisch mit weltpolitischen Themen auseinanderzusetzen.

Mit ihrem anspruchsvollen Programm, das nicht auf Anhieb alle Facetten erkennen ließ, regte der Chor das Havixbecker Publikum zum kritischen Nachdenken an und begeisterte alle Anwesenden, die sich nach dem mitreißenden Finale zu frenetischem Applaus und Standing Ovations hinreißen ließ.

Wer sich auch ein Bild der anregenden Arbeit des Chors machen will, kann sich das Programm „Wohin?“ am 25. November (Samstag) in der Epiphaniaskirche, Kärtner Straße 25, in Münster ansehen.